Patricia Schröder - Emely, total vernetzt

Erster Satz

"Es ist eine Katastrophe", sage ich.

Inhalt 

Klamotten aufpeppen, Selbermachen - das sind Emelys große Leidenschaften. Als sie in der Schule die Aufgabe bekommt, eine Website zu programmieren, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen. Wozu soll das denn bitte gut sein? Schließlich hat sie gerade wirklich Wichtigeres zu tun. Eine kleine Katze wurde angefahren und Emely muss sich um sie kümmern. Doch da kommt ihr eine geniale Idee...

Meine Meinung

Ich habe das Buch überraschend zugeschickt bekommen und habe es in meinem Postfach gefunden und es daher auch gelesen.
Selbst gekauft, hätte ich es mir glaube nicht, aber ihr seht ja an meiner Bewertung, dass es mir überraschend gut gefallen hat.
Ich finde zuerst die Aufmachung total toll, da jedes Kapitel einen entsprechenden eigenen Titel hat, der schon mal anteasert, worum es in dem entsprechenden Kapitel gehen wird. Außerdem ist immer noch eine kleine Illustration dabei, sei es ein Skateboard oder Knöpfe.
In dem Buch werden wiedermal Themen angesprochen, die die Kinder heutzutage auch im Alltag beschäftigen. Sei es das Internet, Trennung der Eltern oder auch skaten und Do it yourselfs.
Sowas finde ich ja immer ganz toll bei Kinder-/Jugendbüchern, wenn die Zielgruppe sich in den Büchern wiederfinden kann und sich auch mit den Charakteren identifizieren können. Vorallem, weil dadurch die Kinder noch einen größeren Ansporn zum lesen haben.
Was mich ein wenig stört, ist dass der Titel und auch der Klappentext andeutet, dass es ganz viel ums Internet und bloggen geht, dem ist aber meiner Meinung nach leider nicht so und deshalb war ich ein wenig enttäuscht, auch wenn mir die Geschichte ansonsten super gefallen hat. Dafür werden aber andere wichtige Themen, wie zum Beispiel der Tierschutz, angesprochen.
Den Schreibstil finde ich echt gut. Es wird aus der Perspektive von Emely geschrieben und man lernt auch ihre Familie und Freunde kennen, welche mir alle sympathisch waren.
Ich muss noch dazu sagen, dass ich den Reihennamen "Lesegören" irgendwie komisch finde, da für mich das Wort Göre total abwertend ist. 
Was aber gut ist, ist das die einzelnen Bücher von verschiedenen Autoren sind und daher glaube ich nicht zusammenhängen.
Außerdem ist es ein Hardcover für nur 9,99€!!! Also die Ausrede "Ich kaufe meinen Kindern keine Bücher, weil teuer" gilt hier nicht!

Fazit

Für die Zielgruppe (ich glaube laut Verlag ab 12 Jahre) kann ich euch das Buch wirklich empfehlen, ansonsten ist es auch eine schöne Geschichte für Zwischendurch, die auch ein wenig zum Nachdenken angeht, was den Tierschutz betrifft.

Über die Autorin

Patricia Schröder, 1960 geboren, lebt mit ihrem Mann und einer Handvoll Tieren auf einer Warft an der Nordsee. Ihr „richtiger“ Beruf ist Textildesignerin, noch lieber aber als Muster für Blusen, T-Shirts oder Krawatten denkt sie sich Geschichten für junge Mädchen aus, und so hängte sie ihren ersten Beruf vor einigen Jahren kurzerhand an den Nagel. Inzwischen gehört sie zu den erfolgreichsten und beliebtesten deutschen Kinder-und Jugendbuchautorinnen.
(Quelle: Verlagsseite Thienemann)

Weitere Bücher der Reihe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen